Hagebutte bei Magen-Darm-Probleme

Die Hagebutte ist eine hochwirksame Naturarznei, der heilsame Effekt wurde bereits seit dem Mittelalter dokumentiert. In besonderem Maße profitieren Anwenderinnen und Anwender von arzneilichen Zubereitungen der Hagebutte durch deren entzündungshemmenden, vitalisierenden und den Stoffwechsel anregenden Effekt. Die Volksmedizin lebt von der Empirie und deshalb konnte sich die Hagebutte auch bei der Behandlung und Linderung von Beschwerden im Magen oder Darm einen guten Namen machen. In der Hagebuttenpflanze, insbesondere in der Frucht und den Schalen sind eine Vielzahl arzneilich interessanter Wirkstoffe enthalten. Für den Magen und den Darm sind es besonders die schleimhautwirksamen Inhaltsstoffe, die sich wie ein Schutzfilm auf die empfindliche Magen-oder Darmschleimhaut legen können.

Die Anwendungsgebiete von Hagebutten gehen naturgemäß weit über die Behandlung von Magen- oder Darmstörungen hinaus, doch es sind besonders die Verdauungsorgane, die von einer Hagebuttenkur enorm profitieren können, sei es prophylaktisch oder zur unterstützenden Behandlung. Die Inhaltsstoffe der Hagebutten können Magen und Leber gut schützen, das ist besonders für Patienten interessant, die eine Vielzahl anderer Medikamente einnehmen müssen und deshalb einen empfindlichen Magen haben. Bereits eine Tasse Hagebuttentee kann eine gute heilsame Wirkung auf den gesamten Magen-Darm-Trakt entfalten, insbesondere in Verbindung mit weiteren heilsamen Kräutern wie Pfefferminze, Kamille oder Schafgarbe.

Ursachen für Magen-Darm-Probleme

Hagebutte bei Magen-Darm-Probleme

Gesundheitliche Probleme im Magen oder im Darm sind in der Bevölkerung ziemlich weit verbreitet. Nicht immer muss gleich eine schwerwiegende organische Ursache hinter einer Magenverstimmung oder einer Verdauungsstörung stecken. Für viele Magen-Darm-Probleme kann der Arzt trotz aufwändiger Diagnostik nicht immer eine eindeutige Ursache herausfinden. Ärzte sprechen dann auch von funktionellen Magen-Darm-Problemen, wenn diesen keine organische Veränderung zu Grunde liegt.

Wer seinem Magen oder seinem Darm etwas Gutes tun will, sollte in allererster Linie die eigenen Lebensgewohnheiten kritisch hinterfragen. In der heutigen schnelllebigen Zeit, welche geprägt ist von Dauerstress, Genussmittelmissbrauch, Bewegungsmangel und Überernährung, sind die empfindlichen Schleimhäute von Magen und Darm schnell überfordert. Lästige Symptome wie Durchfall, Verstopfung aber auch Aufstoßen oder Sodbrennen können die Folgen sein. Selbstverständlich können solche Krankheitszeichen auch auf ernstere Magen-Darmstörungen hindeuten, wie etwa Geschwüre, entzündliche Veränderungen oder gar Krebs. Deshalb sollten alle Symptome an Magen und Darm, welche länger als sechs Wochen anhalten, unbedingt ärztlich abgeklärt werden.

Schon einfache Blutuntersuchungen oder die endoskopische Spiegelung des Verdauungstraktes mittels Endoskop lassen entsprechende diagnostische Rückschlüsse eindeutig zu. Besonders bei nicht organischen, also funktionellen Magen-Darm-Störungen hat sich die Hagebutte als Heilpflanze überaus gut bewährt. Da Hagebuttentee stark erhitzt wird, gehen viele pharmakologisch wirksame Substanzen verloren oder werden inaktiv. Obwohl auch der Tee aus Hagebutten durchaus noch heilkräftige Wirkungen entfaltet, wird zur effektiven Behandlung von Magen-Darm-Problemen jedoch die Verwendung von Hagebuttenpulver als Nahrungsergänzung empfohlen.

Damit dessen wirksamen Inhaltsstoffe nicht zerstört werden, sollte das Pulver in kalte Flüssigkeiten, also Saft oder Wasser, eingerührt werden. Alternativ kann das Hagebuttenpulver selbstverständlich auch Smoothies, Joghurt oder Müsli zugegeben werden. Nach einer Kur von etwa sechs Monaten sollte eine dreiwöchige Einnahmepause erfolgen. Hagebuttenpulver, welches vorübergehend nicht verwendet wird, kann zur verbesserten Haltbarkeit auch im Gefrierschrank gelagert werden. Hagebutten in Pulverform als Nahrungsergänzung benötigen als sanftes aber heilkräftiges Naturheilmittel eine gewisse Vorlaufzeit, um die volle Wirkung zu entfalten. Anwender sollten daher diesem Naturheiltherapeutikum einige Wochen Zeit geben, bevor sich erste Erfolge einer Therapie zeigen können.

Die Hagebutte unterstützt mild den Magen-Darm-Trakt

Die Erfahrungen zeigen, dass die Hagebutte Heilungsprozesse an den Schleimhäuten von Magen und Darm mild aber dennoch sehr nachhaltig und effektiv unterstützt. Entscheidend ist dabei die Anwendung von hochreinem, biologischen Hagebuttenpulver über einen längeren Zeitraum in ausreichend hoher Dosierung. Neben seinem sehr hohen pflanzlichen Gehalt an Vitamin C enthalten Hagebutten einen ausgewogenen Mix an sekundären Pflanzenstoffen, Antioxidantien und schleimhautschützenden Substanzen. Wer also unter typischen Magen-Darm Symptomen wie Verstopfung, Magenschmerzen, Bauchkrämpfen oder Durchfall leidet, findet in der Hagebutte einen ebenso wirksamen wie verlässlichen Helfer aus der Natur. Die regelmäßige Anwendung von Hagebuttenextrakt kann die Darmtätigkeit bestens regulieren und harmonisieren, und das auf ganz natürliche und unschädliche Weise.

Auch organisch bedingte Magenschmerzen durch Entzündungen oder Geschwüre sprechen auf eine unterstützende Behandlung mit Hagebutte oft erstaunlich gut an, das zeigen die Erfahrungen Betroffener ganz eindeutig. Hagebutte weckt die Lebensgeister, diesen Schub an neuer Energie und Vitalität bekommen besonders Anwender zu spüren, die an lästigen Magen-Darm-Beschwerden leiden. Die allgemeine Stärkung des Immunsystems durch Hagebutten wirkt nicht nur prophylaktisch gegen Erkältungskrankheiten, sondern auch topisch-lokal an den empfindlichen Schleimhäuten von Magen und Darm.

Der gesamte Verdauungstrakt wird also durch die Anwendung von Hagebutten als Nahrungsergänzung stressresistenter und kann Krankheitserreger wie Viren oder Bakterien besser bekämpfen. Wer Hagebuttenextrakt zum Essen nimmt, wird feststellen, dass die Verdauung besser, gleichmäßiger und effektiver funktionieren wird. Denn in der Hagebutte sind auch Substanzen enthalten, welche sich positiv auf die Sekretion von Verdauungssäften auswirken. Dazu gehören neben Bitterstoffen auch verdauungsfördernde Pektine und Gerbsäuren. Die Hagebutte hat deshalb das Potenzial, die Verdauung, welche bei vielen Menschen leider ein Problem ist, zu erleichtern und zu regulieren.

Fazit: Eine Besserung der Magen-Darm-Probleme ist durch die Hagebutte möglich

Krampfartige Bauchbeschwerden werden von den meisten Patienten als sehr störend empfunden und können so die Lebensqualität entsprechend einschränken. Außerdem sind die lästigen Symptome am Verdauungstrakt nicht selten chronisch. Gerade auch diesen Patienten mit einem langen Leidensweg kann die Hagebutte als Nahrungsergänzung oft erstaunlich gute Dienste leisten. Selbst, wenn über viele Jahre Magen-Darm-Probleme vorhanden waren, ist also eine Besserung durch die Anwendung von Hagebutte als Nahrungsergänzung zu erwarten. Hilfe verspricht die Hagebutte aber auch bei nachweisbaren Schleimhautschäden im Verdauungstrakt, wie etwa bei entzündlichen Veränderungen. Es spricht auch nichts dagegen, Hagebutte dauerhaft zu verwenden, da bei bestimmungsgemäßem Gebrauch fast keine Risiken oder Nebenwirkungen bekannt sind.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über die Hagebutte: