Hagebutte gegen Arthrose

Die Hagebutte ist ein hochwirksames Nahrungsergänzungsmittel und hat somit im Spektrum der ganzheitlichen Therapieansätze gegen Arthroseschmerzen einen festen Platz. Arthrose führt im Krankheitsverlauf stets zu Bewegungseinschränkungen oder Schmerzen, welche die Lebensqualität der Betroffenen stark einschränken. Die oft jahrelange Einnahme von schulmedizinischen Schmerzmedikamenten kann zu beträchtlichen Nebenwirkungen führen, weshalb viele Patienten bei Arthrose nach einer naturheilkundlichen Alternative und Ergänzung suchen. Anwender von Hagebuttenpulver verspüren durch Schmerzlinderung subjektiv eine Verbesserung ihres Wohlbefindens, die Wirksamkeit wurde auch wissenschaftlich nachgewiesen. Zu diesem Zweck wurden die Inhaltsstoffe der Hagebutten eingehenden Untersuchungen unterzogen.

Es konnten pharmakologisch wirksame Substanzen identifiziert werden, die den Krankheitsverlauf der Arthrose zwar nicht stoppen, aber signifikant verlangsamen können. Das qualifiziert die Hagebutte und die daraus gewonnenen Arzneimittelzubereitungen für eine hochwirksame, natürliche Zusatzbehandlung bei Arthrosebeschwerden.

Die Anwendung von Hagebutten zur naturheilkundlichen Therapie gilt als unkompliziert und nahezu frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Ein Therapieerfolg wird sich jedoch nur dann einstellen, wenn Hagebuttenpulver in ausreichend hoher Dosierung über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Da die allermeisten Patienten jedoch schon jahrelang unter ihren Beschwerden mit Arthrose leiden, sollte die Einnahme von Hagebuttenextrakt als Chance und Möglichkeit gesehen werden, nachhaltig Linderung zu verschaffen und eine ganz neue Lebensqualität genießen zu können.

Der Unterschied zwischen Arthrose und Arthritis, können Sie hier (siehe Grafik) sehen.

Arthrose: Erklärung wie es zu dieser Beschwerde kommt

Hagebutte gegen Arthrose

Arthrose ist eine chronisch-rezidivierende Erkrankung des Bewegungsapparates, sie tritt im höheren Lebensalter häufiger auf. Im Volksmund wird Arthrose oft als Gelenkverschleiß oder Abnutzung bezeichnet. Besonders häufig tritt die Erkrankung an den großen Gelenken auf, etwa an der Hüfte, an der Schulter, aber auch als Arthrose in den Wirbelgelenken oder als Arthrose im Knie.

Die Entstehung einer Arthrose ist dabei von verschiedenen Faktoren abhängig, was auch den unterschiedlichen Krankheitsverlauf bei den einzelnen Patienten erklärt. Angeborene Fehlstellungen der Gelenke führen aufgrund der Überbeanspruchung sehr schnell zu Abnutzungserscheinungen und Degenerationen. Im Laufe des Lebens können Bewegungsmangel, Fehlernährung oder falsche Körperhaltung zu einer Arthrose führen, die nicht von heute auf morgen entsteht, sondern es handelt sich in der Regel um einen schleichenden Prozess. Gerade zu Krankheitsbeginn treten nur wenige Einschränkungen oder Beschwerden auf, deshalb nehmen viele Betroffene die Krankheit gar nicht ernst und warten mit einem Arztbesuch ab, bis ständige Beschwerden auftreten.

Zu diesem Zeitpunkt sind die Destruktionen an den Gelenkoberflächen und Knorpelstrukturen jedoch oft schon so weit fortgeschritten, dass nur noch eine symptomatische Therapie erfolgen kann. Dass Hagebuttenextrakt gegen Arthrose hilft, konnte mittlerweile belegt werden und deshalb sollte die unterstützende Behandlung damit so frühzeitig wie möglich beginnen. Einen besonders starken Leidensdruck verspüren solche Patienten, bei denen gleich mehrere Gelenkstrukturen betroffen sind, doch gerade diese Patienten können von der heilkräftigen Wirkung der Hagebutte bei Gelenkschmerzen besonders profitieren.

Hagebuttenpulver kann einmal zerstörte Gelenkoberflächen oder Knorpelstrukturen zwar nicht mehr reparieren, der Krankheitsverlauf kann jedoch signifikant verlangsamt werden. Außerdem werden entzündliche Prozesse abgemildert. Die Wirkung der Hagebutte gegen Arthrose ist also gut dokumentiert, ein Therapieversuch ist deshalb auch bei fortgeschrittenen Krankheitsbildern in jedem Fall empfehlenswert. Verwendet ein Patient Hagebuttenpulver zur unterstützenden Therapie bei Gelenkbeschwerden, so sollte der behandelnde Arzt darüber informiert werden.

Die Kraft der Hagebutte kann gegen Arthrose helfen

Ein großes Problem dieser Volkskrankheit ist es, das bei Arthrose während des oft jahrelangen Krankheitsverlaufes Gewebeschädigungen, Destruktionen und Knorpelzerstörungen auftreten, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Diese pathologischen Prozesse sind nach einhelliger Expertenmeinung für die oft starken Schmerzen bei Arthrose verantwortlich. Darüber hinaus können sich diese veränderten knorpeligen oder knöchernen Strukturen auch akut entzünden, was wiederum zusätzliche starke Schmerzen verursacht.

Diese akute Arthritis macht dann sogar häufig einen Krankenhausaufenthalt erforderlich, weil das betroffene Gelenk dann sehr stark schmerzt, das Gewebe überhitzt und die Gelenkfunktion eingeschränkt ist. Hier macht die Verwendung von hochdosiertem Hagebuttenextrakt besonders Sinn, denn die Wirkung ist ausgeprägt entzündungshemmend. Unter der Anwendung von Hagebutte zur Arthrosetherapie konnten in vielen Fällen schulmedizinische Schmerzmedikamente, sogenannte NSAR, vielfach reduziert oder sogar ganz abgesetzt werden.

Außerdem wurde die Entzündungsreaktion an den Gelenkflächen abgemildert, die entzündlichen Reaktionen mit starken Schmerzen gingen also spürbar zurück. Hagebutte und Arthrose ist also aus dem naturheilkundlichen Therapiespektrum gar nicht mehr wegzudenken. Leider sind viele Ärzte, Therapeuten aber auch Patienten immer noch nicht in ausreichendem Maße über die heilkräftige Wirkung der Hagebutten bei Gelenkverschleiß informiert.

Bei schmerzhafter Gelenkarthrose ist Hagebuttenpulver mit einem standardisierten Wirkstoffgehalt ein gut untersuchtes und dokumentiertes Nahrungsergänzungsmittel. Darüber hinaus greift die Hagebutte auch heilend in den Zellstoffwechsel ein, indem sie erhöhte Entzündungsparameter und Cholesterinwerte im Blut senkt. Dadurch ergibt sich ein wirksamer Gefäßschutz und eine Senkung des Blutdrucks. Arthrose betroffene Gelenke können bei einer längerfristigen Einnahme von Hagebuttenextrakt wieder besser bewegt und schmerzfrei kontrolliert werden. Das bedeutet für die Betroffenen im Alltag eine große Erleichterung mit mehr Unabhängigkeit.

Fazit: Arthrose mit der Hagebutte besser im Griff

Für die überzeugende, durchschlagende und ausreichende Wirkung der Hagebutte bei Abnutzungserscheinungen der Gelenke konnten verschiedene pharmakologisch wirksame Substanzen identifiziert werden. Diese wirken zum einen entzündungshemmend, verhindern aber gleichzeitig auch die Bildung freier Radikale an den Gelenkflächen. Dieser Mechanismus wiederum erzeugt eine Membranstabilität am Gelenkknorpel. Zusammen mit dem antioxidativen Effekt wird so eine nachhaltige Schmerzlinderung erreicht.

Der weitere Zerfall des Knorpelgewebes kann dadurch gestoppt werden, sodass Patienten ihre Beschwerden und Schmerzattacken unter einer Anwendung mit Hagebuttenextrakt viel besser im Griff haben. Es besteht weiterer Forschungsbedarf, um die Mechanismen der Wirkung von Hagebutten noch besser zu verstehen. Doch schon heute kann mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass sie gegen Arthrose hinreichend wirksam sind. Es gilt als gesichert, dass es die komplexe Vielfalt der Inhaltsstoffe der Hagebutte ist, welche die hohe Wirksamkeit ausmacht. Deshalb sollte zu therapeutischen Zwecken auch immer der Pflanzen Gesamtextrakt also nicht nur einzelne Pflanzenauszüge verwendet werden.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über die Hagebutte: