Hagebutte Studien sind der entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung der Hagebutte auf der Spur

Synthetische Arzneimittel enthalten in der Regel nur einen einzigen oder einige wenige Wirkstoffe, die auf die Beeinflussung eines bestimmten Stoffwechselprozesses abzielen. Naturheilmittel, die entweder aus ganzen Pflanzenteilen oder aus wässrigen oder öligen Extrakten bestehen, halten in einer verschwenderischen Vielfalt einen ganzen Cocktail an stoffwechselaktiven Substanzen sowie einer Reihe von Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und komplexen Biokatalysatoren (Enzyme) und anderer Stoffe bereit, deren sich der körperliche Stoffwechsel und das Immunsystem bedienen kann.

Die Heilwirkung der roten Scheinfrüchte (Hagebutte) der gemeinen Heckenrose (Rosa canina) werden bei uns seit Jahrhunderten bei Darmleiden, zur Rekonvaleszenz, bei Fieber und Infektionskrankheiten sowie zur Unterstützung während der Rekonvaleszenz nach längeren Leiden genutzt. In der Tat glänzt die Hagebutte nicht nur durch einen extrem hohen Gehalt an Vitamin C von 500 bis 1.500 Milligramm je 100 Gramm Fruchtfleisch und anderer, stark wirksamer Antioxidanzien, sondern auch noch durch weitere, reichlich vorhandene Inhaltsstoffe wie B-Vitamine, Vitamin K, Lycopin, Flavonoide und viele weitere stoffwechselrelevante Substanzen.

Ein weiterer, besonderer Inhaltsstoff, das Galaktolipid, hat in den letzten 15 Jahren die Aufmerksamkeit von Forschern auf sich gezogen. Es handelt sich um eine Substanz, die sich aus dem Zucker Galaktose, aus Fettsäure und einem Molekül Glycerin zusammensetzt. Dem Galaktolipid der Hagebutte werden vor allem entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkungen bei Arthrose, Arthritis und bei rheumatischen Erkrankungen zugeschrieben.

Studie in Bezug auf Rheuma

Am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomik der Charité, Berlin, wurde unter Beteiligung dänischer Wissenschaftler eine Placebo kontrollierte Doppelblindstudie an 89 ambulanten Patienten, die unter langjährigen rheumatischen Beschwerden litten, durchgeführt. Die Teilnehmer waren zu etwa 90 Prozent weiblich mit einem Durchschnittsalter von 56,6 Jahren. Ziel der Studie war es, den Effekt von Hagebuttenpulver gegenüber einer Placebo-Gruppe auf die Schmerzentwicklung der Studienteilnehmer über 6 Monate zu verfolgen. Die Stärke der individuellen Schmerzempfindung wurde über subjektive Methoden wie DAS28 (Disease Activity Score Calculator), RAQoL (Rheumatoid Arthritis Quality of Life Questionnaire) und über die Erfassung der Schmerzen nach SF-12, der Kurzform des international standardisierten SF-36 Fragebogens, erfasst.

Während sich die Schmerzen innerhalb der Placebo-Gruppe verstärkten, verringerten sich die Schmerzen signifikant in der Gruppe, deren Teilnehmer täglich 5 Gramm Hagebuttenpulver konsumierten. Das bedeutet, dass Rheuma-Patienten von der Einnahme von Hagebuttenpulver profitieren, wenn sich die Einnahme über einen längeren Zeitraum erstreckt.

Link zur Studie:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19818588

Studie in Bezug auf Arthritis

An der pharmakologischen Fakultät der Gazi Universität, Ankara, wurden wässrige und ölige Hagebuttenextrakte auf ihre antientzündlichen schmerzreduzierenden Eigenschaften untersucht. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass die öligen Extrakte der Hagebutte signifikante antientzündliche und schmerzreduzierende Eigenschaften haben wie an verschiedenen Markern gezeigt werden konnte.

Link zur Studie:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17482395

Studie in Bezug auf Arthrose

In einer dreimonatigen placebokontrollierten Studie, von der dänischen Klinik in Hellerup an 94 Arthrosepatienten (Hüfte oder Knie) durchgeführt, sollte erforscht werden, ob die regelmäßige, tägliche Einnahme von 5 Gramm Hagebutte positive Auswirkungen auf den Verlauf der Hüft- oder Kniearthrose hat. Im Verlauf der Studie wurden in beiden Gruppen mehrmals subjektives Schmerzempfinden und objektive Bewegungsfreiheit bzw. Bewegungseinschränkungen der Gelenke ermittelt und miteinander verglichen. Die Studie hatte zum Ergebnis, dass die Einnahme von 5 Gramm Hagebutte bei der Behandlungsgruppe zu einer Verbesserung der klinischen Symptome und zu einer Reduzierung der Arthroseschmerzen führte, die sich signifikant von der Entwicklung der Placebogruppe unterschieden.

Link zur Studie:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16195164

Studie in Bezug auf Rückenschmerzen

Am gerichtsmedizinischen Institut der Universität Freiburg wurde eine 54-wöchige Pilotstudie mit 152 Schmerzpatienten durchgeführt. Den Teilnehmern der Studie, die an akuten spezifischen und unspezifischen Rückenschmerzen litten, wurde die Einnahme von Litozin Pulver empfohlen, das aus dem Fleisch und den Samen der Hagebutte hergestellt wird. Die empfohlene Dosis entsprach einer täglichen Einnahme von 3 Milligramm Galaktolipid, dem schmerzrelevanten Inhaltsstoff der Hagebutte. Die Patienten führten Buch über die Einnahme und über ihr Befinden sowie über die Einnahme zusätzlicher Schmerzmittel.

Die klinischen Symptome wurden alle sechs Wochen festgehalten und mittels multipler Regressionsanalyse und Varianzanalyse (ANOVA) mit einer Gruppe von Patienten verglichen, die mit einem adäquaten Mittel behandelt wurden, das aus der Afrikanischen Teufelskralle (Harpagothytum) gewonnen wird. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die positiven Auswirkungen auf die Schmerzlinderung nahezu unabhängig von der Art der Rückenschmerzen waren und unabhängig davon, ob die Schmerzen durch Arthrose an Hüften oder Knien überlagert wurden. Die Durchführung weiterführender Studien wird ausdrücklich empfohlen.

Link zur Studie:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18729248

Lesen Sie mehr Wissenswertes über die Hagebutte: