Hagebutte: Dosierung & Anwendung

Wenn Hagebutten zur Arzneitherapie verwendet werden, ist die Darreichungsform zu beachten. Richtige Dosierung, Anwendung, Art und Dauer der Behandlung entscheiden auch bei Naturheilmitteln über den Therapieerfolg. Im Falle der Hagebutte gibt es vergleichsweise wenige Darreichungsformen, deshalb ist es für den Anwender von Hagebuttenprodukten wichtig zu wissen, wie genau dosiert werden soll.

Die Anwendung von Naturheilmitteln wie der Hagebutte beruht vor allem auf Empirie, also dem traditionellen Erfahrungswissen bei der Behandlung vielerlei Beschwerden, wie sie im Laufe der Jahrhunderte von den Menschen überliefert wurden. Was die Hagebutte betrifft, so existieren sogar Aufzeichnungen zur Arzneitherapie von deutschen und italienischen Ärzten sowie überlieferte Rezepte der heiligen Hildegard von Bingen. Dort ist dokumentiert, dass die Kerne der Hagebutten gegen Steinleiden, der Hagebuttentee bei Durchfall oder bei einem schwachen Immunsystem oder zur Rekonvaleszenz eingesetzt wurden. Auch die Heilkundigen vergangener Jahrhunderte machten sich dabei schon Gedanken über die richtige Dosierung von Hagebutten zur naturheilkundlichen Pharmakotherapie.

Diese Dosierung wird bei folgenden Beschwerden empfohlen:

Stärkung des Immunsystem

Um die Abwehrkräfte zu stärken, sollte Hagebutte über einen längeren Zeitraum in ausreichend hoher Dosierung eingenommen werden. Geeignet ist Hagebuttenmus, welches aus den Schalen gekocht wird. Die Dosierung beträgt zwei Esslöffel, jeweils morgens und abends nach den Mahlzeiten. Hagebuttenpulver zur nachhaltigen Stärkung des Immunsystems wird in Teelöffel-Dosierung einmal täglich zu einer Mahlzeit eingenommen. Ein gehäufte Teelöffel des Pulvers entspricht dabei etwa 2,5 g. Hinweise zu den Einnahmeempfehlungen können auch der Packungsbeilage entnommen werden.

Rheuma

Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sind meist chronisch, Hagebutte sollte daher ein ständiger naturheilkundlichen Begleiter in der Therapie sein. Bewährt hat sich die topische Anwendung von Hagebuttenöl an den schmerzhaften Gelenken, das Öl kann mehrmals täglich sanft in die schmerzenden Bezirke einmassiert werden. Zur Nahrungsergänzung bei Rheuma empfiehlt sich die orale Anwendung von Hagebuttenpulver, zweimal täglich jeweils einen gehäuften Teelöffel morgens und abends nach den Mahlzeiten. Das entspricht einer täglichen Dosis von etwa 5 g, nach drei Monaten soll eine Behandlungspause von sechs Wochen erfolgen.

Magen-Darm-Trakt stärken

Um die Schleimhäute des Magen-Darm-Traktes möglichst lange gesund zu erhalten, ist der tägliche Genuss von Hagebuttentee empfehlenswert. Zur Bereitung eines Teeaufgusses werden eine Handvoll Hagebuttenschalen mit einem Liter siedendem Wasser übergossen, die Zierzeit beträgt etwa zwanzig Minuten. Zusätzlich kann ein gehäufter Teelöffel Hagebuttenpulver einmal täglich in Joghurt oder Saft eingerührt werden.

Bei Magen-Darm-Beschwerden hat sich darüber hinaus auch der Hagebuttenwein nach Hildegard von Bingen bewährt. Dazu werden einhundert Gramm frische Hagebutten mit einem Liter Rotwein übergossen und nach einer Ziehzeit von drei Wochen abgeseiht. Für eine Magen-Darm-Kur wird davon vierzehn Tage lang täglich ein Schnapsglas getrunken.

Cholesterinwerte senken

Hohe Cholesterinwerte zu senken ist eine langfristige Aufgabe, bei der die Hagebutte wichtige Unterstützung leisten kann. Auch wenn die Cholesterinwerte wieder gesunken sind, sollte das Pulver aus der Hagebutte trotzdem weiter eingenommen werden. Die Dosierung des Hagebuttenpulvers bei hohen Cholesterinwerten beträgt dreimal täglich einen Teelöffel, jeweils morgens, mittags und abends zu den Mahlzeiten.

Arthritis

Bei Arthritis hat sich die äußerliche Anwendung mit Hagebuttenöl, sowie die Einnahme des frischen Hagebuttenmarks und des getrockneten Hagebuttenpulvers bewährt. Die Anwendung sollte auf jeden Fall so lange erfolgen, bis die Krankheitszeichen einer akuten Gelenkentzündung wieder abgeklungen sind. Das Hagebuttenmark kann selbst hergestellt werden, indem entkernte und zerteilte frische Hagebutten mit kaltem Wasser übergossen und über Nacht stehen gelassen werden. Dieser Ansatz wird dann am nächsten Tag eine halbe Stunde gekocht und passiert. Die Dosis des Hagebuttenpulvers bei Arthritis beträgt dreimal bis fünfmal täglich einen Esslöffel in Wasser, in einem Getränk oder zu den Mahlzeiten.

Schönes Hautbild

Zur Erzeugung eines schönen Hautbildes sind alle Darreichungsformen der Hagebutten grundsätzlich geeignet. Sinnvoll ist sowohl die direkte Anwendung von Hagebuttenkernöl oder Hagebuttenmark als Maske auf der Haut, als auch der Genuss von Hagebuttentee oder Hagebuttenwein. Zur Nahrungsergänzung für die Hautgesundheit stehen auch Hagebuttenkapseln zur Verfügung. Diese Kapseln enthalten das Pulver der Hagebutte und sollten nach Herstellervorschrift mindestens sechs Wochen oder länger eingenommen werden, bis sich das Hautbild wieder verbessert hat.

Arthrose

Arthrose ist ein Volksleiden, das für die Betroffenen sehr schmerzhaft ist, meist über viele Jahre und Jahrzehnte. Zur unterstützenden und ausgezeichnet verträglichen Therapie eignet sich das hochdosierte Pulver der Hagebutte, auch in Form von Kapseln, hervorragend. Die betroffenen Gelenke können hin und wieder auch mit Hagebuttenkernöl eingetrieben werden. Tagesdoierung beträgt 3 - 5 täglich einen Esslöffel Hagebuttenpulver.

Die Hagebutte in der Schwangerschaft

Alle Bestandteile der Hagebutte sind ungiftig und auch unschädlich für das ungeborene Leben. Es spricht also grundsätzlich nichts dagegen, Hagebuttenprodukte auch in der Schwangerschaft anzuwenden. Eine Überdosierung des Hagebuttenpulvers sollte jedoch vermieden werden. Eine Dosierung von einmal täglich einem Teelöffel hat sich während der Schwangerschaft als völlig ausreichend erwiesen. Bei Schwangerschaftsübelkeit oder Schwangerschaftserbrechen sollte das Pulver vorübergehend abgesetzt und stattdessen Hagebuttentee getrunken werden.

Fazit: Viele Beschwerden lassen sich mit der Hagebutte lindern

Hagebutten enthalten eine ausgewogene Zusammensetzung an biologisch aktiven und pharmakologisch wirksamen natürlichen Substanzen. Diese vielen gesunden Inhaltsstoffe machen die Hagebutte als Arzneipflanze bei vielerlei Beschwerden, Symptomen und Krankheiten auch heute noch so interessant. Zur Unterstützung einer schulmedizinischen Therapie verspricht die Hagebutte Hilfe und Heilung selbst bei chronischen Leiden. Hagebuttenpulver ist bei den meisten Krankheitsbildern das Mittel der Wahl, denn es enthält die höchsten Konzentrationen an gesunden Inhaltsstoffen und macht bei der richtigen Dosierung keine Probleme.

Die vielfältigen positiven Einflüsse von Hagebutten auf die menschliche Gesundheit wurden durch zahlreiche Erfahrungen von Anwendern in aller Welt gut dokumentiert. Außerdem waren bestimmte Inhaltsstoffe der Hagebutte auch schon Gegenstand von Studien in Deutschland, Italien und Dänemark. Die Forschungsergebnisse haben eine effektiv schmerzlindernde Wirkung sowie die Heilkraft bei Infektionen, Schwächezuständen oder Darmträgheit bestätigt.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über die Hagebutte: