Die Wirkung von Hagebuttentee

Hagebuttentee selber machen

Hagebuttentee ist vielen Menschen wegen seiner überzeugenden Heilwirkung noch aus ihrer Kindheit bekannt. Mit Honig schmeckt er nicht nur gut, sondern ist auch gesund. Obwohl die Hagebutte heute in vielen Darreichungsformen zur gesundheitlichen Unterstützung angeboten wird, ist der Hagebuttentee am bekanntesten und bis heute ein gesundes, leckeres, bekömmliches und beliebtes naturheilkundliches Therapeutikum. Die Heilkraft des Hagebuttentees als Arzneitee ist in der Volksmedizin überliefert. Das fruchtig-säuerlich schmeckende Heißgetränk ist bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt. Hagebutten sind die in der Natur vorkommenden Früchte mit dem höchsten Gehalt an natürlichem Vitamin C. Die Wirkung von Hagebuttentee mit Hibiskus ergibt sich aber nicht nur daraus, sondern auch aus den zahlreichen weiteren gesundheitsfördernden Substanzen, darunter Farbstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralien, Spurenelemente, Antioxidantien oder Fruchtsäuren.

Hagebuttentee und seine vielversprechende Wirkung

Die vielversprechenden und positiven Eigenschaften und Wirkungen auf die Gesundheit haben schon viele Anwender überzeugt. Durch das Übergießen mit siedendem oder heißem Wasser von Hagebuttenschalen werden einige der heilkräftigen Substanzen in ihrer Konzentration etwas verringert. Frischer Hagebuttentee enthält deshalb weniger Vitamin C oder sekundäre Pflanzenstoffe als Hagebuttenpulver oder andere Darreichungsformen von Hagebutten. Dennoch ist Hagebuttentee, frisch zubereitet, auf jeden Fall gesund und arzneilich wirksam. Einige der Inhaltsstoffe sind hitzestabil, sodass sie auch durch den Brühvorgang mit heißem Wasser nicht zerstört werden können. Hagebuttentee aus frischen Hagebutten ist gesund und bekömmlich und sollte deshalb immer auch als Arzneitee angesehen werden.

Das gilt auch dann, wenn in der Teezubereitung außer Hagebutten noch andere Kräuter enthalten sind. Das allergene Potenzial von Hagebuttentee ist zwar außerordentlich gering, dennoch gibt es eine bestimmte Anzahl von Menschen, welche auf Rosengewächse allergisch reagieren. Dieser Personenkreis sollte beim Genuss von Hagebuttentee vorsichtig sein. Als in der Regel nebenwirkungsfreier und erfrischender Haustee ist Hagebuttentee auch eine gute und schmackhafte Alternative zu Limonadengetränken. Denn der Tee aus Hagebuttenschalen schmeckt besonders Kindern auch als Kaltgetränk. Beim Zubereiten mit Honig erhält dieser Tee eine ganz eigene Geschmacksnote. Um die Qualität des Hagebuttentees für die ganze Familie zu gewährleisten, sollten möglichst Wildpflanzen oder Hagebutten aus biologisch-dynamischem Anbau verwendet werden.

So können Sie Ihren Hagebuttentee selber machen:

Hagebuttentee selber machen

Um den Tee selbst herzustellen, bedarf es keinen großen Aufwands. Wer Hagebuttenfrüchte selbst erntet, sollte dies im Herbst an möglichst wenig befahrenen, abgasfreien Stellen tun. Nur tiefrote, vollreife Früchte sind für die Teezubereitung geeignet. Zunächst werden die Hagebuttenfrüchte mit einem scharfen Messer halbiert und anschließend von den inneren Borsten und Nüsschen befreit. Nun werden die Schalen vorsichtig im vorgeheizten Backofen auf einem Blech getrocknet. Der Trocknungsprozess kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen, wobei eine Temperatur von 40 °C nicht überschritten werden sollte, damit alle wertvollen Inhaltsstoffe weitgehend erhalten bleiben.

Nach diesem Vorgang können die Hagebuttenschalen noch etwas zerkleinert werden. Für die Teezubereitung sollte ein Filterbeutel verwendet werden. Für einen Liter Tee werden drei Esslöffel getrocknete Hagebutten verwendet, etwa fünf Minuten in nicht mehr kochendem Wasser ziehen lassen und dann abseihen. Wer sich eine Tasse des erfrischenden Teegetränks zubereiten möchte, verwendet etwa zwei Gramm der getrockneten Früchte, übergießt diese mit heißem Wasser und nach einer Ziehzeit von 5-10 Minuten ist der Tee fertig zum Genießen.

Wieso ist oft in einem Hagebuttentee Hibiskus mit enthalten:

Der reine Hagebuttentee färbt sich nicht oder nur sehr wenig rot. Die kräftige, rote, appetitanregende Farbe stammt von anderen Kräutern, die den Hagebuttentee idealerweise ergänzen. Außerdem sind die hinzugefügten Kräuter nicht nur für die intensiv-rote Farbgebung verantwortlich, sondern unterstützen auch die Hagebuttentee Wirkung. Hibiskus als Malvengewächs und die Hagebutte bilden somit ein dynamisches Duo in der Teetasse. Außerdem sind die Zubereitungen aus Hagebutten um ein Vielfaches schmackhafter, wenn sie mit Hibiskustee kombiniert werden. Hibiskusblüten sind also nicht nur für die tiefrote Farbe und für den guten Geschmack im Tee verantwortlich, sondern unterstützen auch die heilkräftigen Wirkungen der Hagebutte.

Obwohl botanisch mit der Hagebutte nicht verwandt, enthalten Hibiskusblüten ebenfalls hohe Dosen an natürlichem Vitamin C und Antioxidantien. Hibiskustee wirkt in der Synthese mit Hagebutten appetitanregend, leicht abführend, harntreibend und auch kreislaufstärkend. Ebenfalls nachgewiesen wurde eine schleimlösende Wirkung. Deshalb ist die Kombination von Hagebutten- und Hibiskustee gerade bei der unterstützenden Behandlung von Erkältungskrankheiten so erfolgversprechend. Die Hibiskuspflanze der sogenannten Sabdariffa-Variante war bereits auch schon Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Hierbei konnten zwei besondere Wirkspektren herausgefunden werden. Denn sowohl auf den Fettstoffwechsel als auch auf den Blutdruck konnten positive Effekte nachgewiesen werden. Denn zu hohe Lipidwerte aber auch zu hohe Blutdruckwerte wurden durch den dauerhaften Genuss von Hibiskustee wieder gesenkt.

Fazit: Der gute, rote Tee mit vielen positiven Wirkungen

Der gute, rote Hagebuttentee ist für den täglichen Gebrauch bestimmt, besonders in der Winter- und Erkältungszeit hilft Hagebuttentee dabei, Erkältungskrankheiten zu vermeiden. Er stärkt die natürlichen Abwehrkräfte und wird aufgrund seiner harntreibenden Wirkung mit Erfolg auch bei Infektionen der ableitenden Harnwege eingesetzt. Bekannt ist auch die leicht diuretische, also entwässernde Eigenschaft des Hagebuttentees.

Deshalb befindet sich die Hagebutte als Heilkraut oftmals auch in Teemischungen zur Entschlackung, Entgiftung oder zum Fasten. Wer langfristig abnehmen möchte, findet also im Hagebuttentee einen guten Begleiter und kann von der Hagebuttentee Wirkung enorm profitieren. Hagebuttentee ist rundum gesund und entfaltet im Magen-Darm-Trakt einen natürlichen Schleimhautschutz. Traditionell wird Hagebuttentee deshalb auch bei Darmproblemen wie Verstopfung wegen seiner leicht laxierenden, also abführenden Wirkung nicht nur von älteren Menschen sehr geschätzt.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über die Hagebutte: