Die Hagebutte gegen Arthritis

Die Hagebutte hat als bewährte Arzneipflanze ein breites Therapiespektrum, auffallend sind auch die anti-entzündlichen Eigenschaften. Das kommt besonders schmerzgeplagten Patienten mit Arthritis zugute. Praktisch in jedem Gelenk können diese schmerzhaften Entzündungen auftreten, bei nicht wenigen Patienten sind sogar mehrere Gelenke gleichzeitig davon betroffen. Kennzeichnend sind Bewegungseinschränkungen, Überwärmung der betroffenen Gelenke sowie oft unerträgliche Schmerzen. Viele Arthritiden verlaufen darüber hinaus chronisch, sodass Betroffene zu Recht auf der Suche nach naturheilkundlichen Alternativen zu den schulmedizinischen Schmerzmedikamenten sind. Extrakte aus Hagebutten haben sich bei der Arthritistherapie in Schultergelenken, Kniegelenken oder Ellenbogengelenken als überaus hilfreich erwiesen.

Arthritis darf nicht mit Arthrose verwechselt werden, bei der Arthrose dominiert der Verschleißeffekt an Knorpeln und Gelenken, bei der Arthritis stehen jedoch entzündliche Prozesse im Vordergrund. Trotzdem kann beides zusammenhängen, denn ein Gelenkverschleiß bereitet oft den Boden für entzündliche Veränderungen. Eine Arthritis kann jedoch auch auftreten, ohne dass vorher eine Arthrose vorhanden war.

Arthritis & Arthrose

Bezeichnung Arthritis - was steckt dahinter?

Die Hagebutte gegen Arthritis

Unter der Bezeichnung Arthritis verstehen Mediziner eine Entzündung kleiner oder großer Gelenke. Ist nur ein Gelenk betroffen, so lautet die korrekte Bezeichnung Monoarthritis, sind mehrere Gelenke betroffen, dann sprechen Ärzte von Polyarthritis. Das ist für die Betroffenen meist äußerst schmerzhaft und mit einer großen Einbuße ihrer Lebensqualität verbunden. Alle Formen von Arthritiden werden dem entzündlich- rheumatischen Formenkreis zugerechnet. Es gibt also viele Arten einer Gelenkentzündung mit unterschiedlichen Ursachen und Krankheitsverläufen. Die häufigste Form ist die rheumatoide Arthritis, bei der nahezu alle kleinen und großen Gelenke des Körpers von entzündlichen Veränderungen betroffen sein können.

Durch chronische Entzündungen der kleinen Fingergelenke kommt es bei vielen dieser Patienten zur Gelenkzerstörung und damit auch zur Deformation, ein wichtiges diagnostisches Kriterium. Arthritiden sind deshalb so gefährlich, weil sie im Laufe der Zeit Gelenke irreversibel, also nicht mehr rückgängig zu machen, zerstören können. Oft bleiben die Ursachen im Dunkeln, im Falle der Polyarthritis vermuten Ärzte eine Autoimmunerkrankung, was bedeutet, dass der Organismus Immunkomplexe gegen körpereigene Strukturen bildet. Diese Antikörper richten sich dann beispielsweise gegen Knorpel, Schleimhäute oder Gelenkoberflächen und führen zu knöchernen Destruktionen. Akute Gelenkentzündungen können als Folge von Infektionen entstehen, während chronische Verlaufsformen dadurch gekennzeichnet sind, dass die entzündlichen Veränderungen schubweise auftreten und immer wieder aufflammen.

Die Schulmedizin setzt zur Behandlung nichtsteroidale Antirheumatika, Immunsuppressiva und Cortison ein. Sind Gelenke aufgrund einer nicht adäquaten oder zu späten Behandlung zerstört, so ist für die Betroffenen ein künstlicher Gelenkersatz oft der letzte Ausweg. Grundsätzlich sollte sich die Therapie eine Gelenkentzündung stets nach der Ursache richten, sofern diese genau herausgefunden werden konnte. Durch bestimmte Blutanalysen und Röntgenbilder können Art und Verlauf von Gelenkentzündungen diagnostiziert werden. Die Erfahrungen zeigen, dass eine unterstützende Arthritisbehandlung mit Hilfe der Hagebutte in jedem Stadium der Erkrankung hilfreich sein kann. Denn die typischen Krankheitserscheinungen von entzündlichen Gelenkveränderungen wie etwa Rötung, Überwärmung, Schwellung und Schmerzen werden durch die pharmakologisch wirksamen Inhaltsstoffe in der Hagebutte gelindert.

Beschwerde Arthritis – Abhilfe mit der Hagebutte?

Die Beschwerde Arthritis stellt Betroffene aber auch Therapeuten oft vor schwere Herausforderungen. Der chronische Krankheitsverlauf ist besonders dann, wenn gleich mehrere Gelenke betroffen sind, trotz umfangreicher Therapien nur schwer zu beeinflussen. Darüber hinaus haben viele Patienten zu Recht Angst vor den oft gravierenden Nebenwirkungen schulmedizinischer Medikamente. Trotzdem müssen diese bei akuten Arthritiden unbedingt eingenommen werden, damit weitere Schädigungen an den Gelenken verhindert werden können. Glucocorticoide oder Schmerzmittel werden vor allem dann zum Problem, wenn diese dauerhaft eingenommen werden sollen.

Es wird vermutet, dass insbesondere der in den Hagebutten enthaltene anti-entzündliche Wirkstoff Galaktolipid Entzündungsherde an den Gelenken auf natürliche Weise hemmt. Galaktolipid kommt vor allem in den Kernen der Hagebutten vor und ist in therapeutisch wirksamen Konzentrationen im Hagebuttenpulver enthalten. Schon nach einer Einnahme von etwa zehn Tagen berichten viele Betroffene bereits über einen signifikanten Rückgang ihrer Schmerzen durch die entzündungshemmende Wirkung des Hagebuttenpulvers. Im Blut von Arthritispatienten befinden sich häufig hohe Konzentrationen von CRP, einem Marker für Entzündungen.

Unter der Einnahme von Hagebuttenextrakt konnte der CRP- Wert ebenfalls gesenkt werden. Auch das spricht für ein Abklingen der Entzündungsprozesse an den Gelenken. Hagebuttenpulver als naturheilkundliche Begleittherapie wirkt umso besser, wenn dies mit anderen sinnvollen Maßnahmen kombiniert wird. Ergotherapie, physikalische Therapie, Krankengymnastik oder Kühlung und Ruhigstellung von akut entzündeten Gelenken bringt in der Kombination mit der Einnahme von hochdosiertem Hagebuttenextrakt langfristig die besten Ergebnisse bei Arthritis.

Operationen mit Gelenkversteifung oder Gelenkersatz sollten immer nur das letzte Mittel sein, wenn alle konservativen Möglichkeiten einer Therapie wirklich ausgeschöpft wurden. Natürliches Hagebuttenpulver in Bio-Qualität hat sich als Nahrungsergänzung bei der unterstützenden Behandlung von Arthritisbeschwerden bestens bewährt. Das Hagebuttenpulver verspricht nachhaltige Linderung der Beschwerden sowohl bei akuten als auch bei chronischen Verlaufsformen einer Gelenkentzündung. Wenn nach ein paar Tagen der Einnahme des Hagebuttenextraktes noch nicht gleich die gewünschte Wirkung eintritt, sollten Betroffene nicht aufgeben. Denn potente Naturheilmittel wie die Hagebutte benötigen einen gewissen zeitlichen Vorlauf um ihre volle Heilkraft zu entfalten.

Fazit: Symptome-Arthritis mit der Hagebutte mildern

Die schmerzhaften Symptome einer Arthritis können durch die natürliche Heilkraft von Hagebutten erheblich gelindert werden. Wenn Hagebuttenpulver in ausreichend hoher Dosierung über einen längeren Zeitraum eingenommen wird, erleben viele Arthritis Patienten einen signifikanten Rückgang der Beschwerden. Es kann also nur dazu geraten werden, bei Arthritis und anderen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises auf die sanfte aber durchschlagende Heilwirkung von Hagebuttenextrakt zu vertrauen. Arthritisbeschwerden führen bei den Betroffenen stets zur Einnahme von schulmedizinischen Schmerzmedikamenten, die oft nicht gut verträglich sind und eine Reihe von Nebenwirkungen aufweisen.

Es konnte aufgezeigt werden, dass die Dosis von Ibuprofen, Diclofenac oder ASS durch die unterstützende Einnahme von Hagebuttenextrakt gesenkt werden konnte. Trotzdem gingen die Schmerzen durch die Gelenkentzündungen weiter zurück. Wenn Schmerzen verschwinden, verbessert sich im Laufe der Zeit dann auch wieder die Beweglichkeit der Gelenke, was für die Patienten mit einem großen Zugewinn an Lebensqualität verbunden ist.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über die Hagebutte: